Aktuell sind 78 Gäste und keine Mitglieder online

So entstehen attraktive Gemeinden…
Es braucht mehr interessensunabhängige und kritische Menschen, welche unpopuläre Situationen in Gemeinden ansprechen. Die nachfolgenden Stimmen verschiedener Akteure beleuchten den Einfluss einer erfolgreichen Ortsförderung auf Lebensqualität, Volksnähe und Umsetzungen.

lake 3918137 OnlineTeil 2
Eine offizielle Ortsförderung bringt Volksnähe     
„Eine sachbezogene Kommunikation ist die Voraussetzung für eine echte Zusammenarbeit. So muss die Bevölkerung zur Mitarbeit eingeladen und miteinbezogen werden. Eine echte Anerkennung der Freiwilligenarbeit verstärkt dabei auch das Engagement der Bevölkerung. Zudem ist eine Ortsförderungsstelle auch eine Plattform, damit sich Jugendliche direkt mit der Gemeindezukunft auseinandersetzen und einbringen können.“ 
"Eine organisierte Ortsförderung bringt starke Bindungseffekte. Damit fühlen sich Menschen verstanden, sozial aufgehoben und auch emotional ernst genommen. Dazu braucht es aber auch gegenseitig Vertrauen, Respekt, Wertschätzung, Freundlichkeit, Dienen und Anstand, welche dringende Gegengewichte zu den zunehmenden Unverbindlichkeiten in unserer Gesellschaft sind.“ °
 „Nur mit vielen „Aussensichten“ können wichtige Kriterien für die Ortsförderung ins richtige Licht gestellt und Partikularinteressen neutralisiert werden. Zentral muss eine sachliche Information und Kommunikation mit belegten Fakten und glaubwürdigen Zahlen sein. Solange aber Eigennutz durch verbändelte Platzhirsche und Interessenfilz alltäglich ist, gehören Blockaden in der Gemeindeentwicklung auf dem Buckel der grossen Bevölkerungsmehrheit zum System.“ 
„Zur Ortsförderung gehören sicher viele Werthaltungen. Solange aber das Wissen, Können und Tun praktisch nur bei den sogenannten Eingeborenen liegt, geht die Entwicklung in die falsche Richtung. Wutbürgerinnen mit ihren berechtigten Einwänden entstehen nicht einfach, sondern werden durch Menschen gemacht. Damit werden Macht zementiert und Unangepasste gebrandmarkt, bzw. ausgegrenzt um eigene Seilschaften zu bevorteilen.“ 
„Wirtschaftliche Organisationen, v.a. bäuerlichen Genossenschaften, sollten sich wie weitherum, für öffentliche Infrastrukturbereiche und damit für die Ortsförderung auch finanziell engagieren, statt nur die eigenen (Immobilien)Profite zu maximieren und die entstehenden Folgekosten bei den Infrastrukturen den Steuerzahlern zu überlassen!“ 
"Die Ortsförderung wird vielerorts stark vernachlässigt. Die Erfahrung zeigt: Wer für die eigene Bevölkerung in der Innenpolitik versagt, kompensiert in der Aussenpolitik mit der Tourismusförderung. Diese hat unverhältnismässig hohe Subventionen auf allen Ebenen im Vergleich zu ihrer jährlichen Wertschöpfung (CH: durchschnittlich 3%-Anteil) und bringt Profite für wenige Dienstleister, nicht aber für die grosse Bevölkerungsmehrheit."  
"Die Ortsförderung darf nicht dem Diktat der Tourismusbranche ausgeliefert sein, weil eine auf Profit getrimmte Vermarktungsorganisation in gesellschaftlicher Hinsicht wenig Kompetenzen bietet. Leider gibt es Unternehmer, welche wegen der einschüchternden Meinungsdiktatur durch touristische Interessengruppen und aus Angst einer Unternehmensgefährdung einfach schweigen bzw. nicht zur Ortsförderung stehen können."  
„Worte können stärker als Taten sein. Eine ausgewogene Presse sollte der gesellschaftlichen Ortsförderung einen ebenso grossen Raum wie der Wirtschafts-/Tourismusförderung anbieten, denn zur positiven Ortsentwicklung gehört mehr als Wirtschaft und Tourismus!“   
„Solange eine gewisse, regionale „Monopolpresse“ nur eine einseitige Ortsentwicklung durch rosige Situationen, Eigenlob und einen Tourismus als zentrale Wirtschaftsförderung propagiert, verhindert sie eine erfolgreiche Ortsentwicklung und will nur Abonnenten bzw. Inserenten bei Laune halten und das eigene Überleben sichern. "

Fazit
Lebensqualität in der Gemeinde ist kein Zufall, sondern koordinierte Planung!
„Das Drama aller Zeiten hat eigentlich nur ein einziges Thema gehabt: Die Unfähigkeit der Menschen, miteinander zu leben.“ (Gerhard Bronner)
www.ortsfoerderung-schweiz.ch

 

Kommentar schreiben

Big Five web

Textil